Element-Wendekrane sind anwendungsbezogene, individuelle Prozeßkrane

In den Anwendungen sind sie hand- oder teilautomatisiert im Einsatz und müssen immer eine Schnittstelle zur Umlaufanlage und zum Schüttautomaten haben.
Durch die starke Belastung mit 50% (nahezu) Vollastanteil und 50% Totlastanteil, werden derartige Anlage generell in einem hohen Lastkollektiv betrieben wodurch die die Restlebensdauer schneller aufgebraucht wird. Viele der von uns begutachteten Anlagen verfügen aktuell über eine sehr geringe (oder bereits überzogene) Restlebensdauer. Hier ist in Bezug auf die Maschinen- und Bedienersicherheit dringender Handlungsbedarf erforderlich!
Bei der Konstruktion sind branchenbezogene Merkmale einzuhalten:

  • Restlebensdauer
  • Seilverschleiß (konstruktiv vergrößerte Seilwinkel sind schädlich)
  • Bauhöhe ( In Verbindung mit dem Wenden und dem Schüttautomaten)
  • Wenderahmen Rüttelfest und ein Minimum an Durchbiegung
  • Königsbolzen ohne Wechselbeanspruchung
  • Maschinenschutz im Arbeitsbereich ( Bediener hat manuelle Tätigkeiten im Bereich )

zurück